Termine

Veranstaltungsmonat von Solidarity without limits!

Im Rahmen der Proteste gegen die Einheitsfeierlichkeiten in Dresden finden im September eine Reihe von spannenden Veranstaltungen statt. Denn unsere Kritik an Staat, Nation, Kapital, Patriarchat und dem rassistischen Normalzustand wollen wir nicht erst zur Wiedervereinigungsparty in Dresden auf die Straße bringen. Durch Vorträge, Workshops und Diskussionen wollen wir auch im Vorfeld mit Interessierten Kritik üben und laden hiermit alle zu unseren recht breitgefächerten Veranstanstaltungen ein. Kommt zahlreich – wir freuen uns auf euch!

Alle Termine und Infos findet ihr hier.


2./3. Oktober: Aktionen gegen die Einheitsfeier in Dresden!

Solidarity without Limits ruft zu Protesten gegen die Einheitsfeierlichkeiten am 3. Oktober in Dresden auf. Hier der Aufruf:

Am 3. Oktober will sich die deutsche Nation wieder selbst feiern. Dieses Jahr findet das zentrale Event der Einheitsfeierlichkeiten unter dem Motto „Brücken bauen“ in Dresden statt. Brücken sind eine gute Sache. Sie machen eine sichere Reise möglich. Man könnte viele Brücken bauen, z.B. über das Mittelmeer, und damit das Leben von zehntausenden Flüchtenden und Migrant*innen retten. Darüber nachzudenken, wie alle Menschen sicher das Mittelmeer überqueren könnten, wäre besonders am 3. Oktober, dem 3. Jahrestag des Bootsunglücks von Lampedusa, ein Anfang, um mit der europäischen Abschottungspolitik Schluss zu machen. Aber in Dresden wird es nicht darum gehen. Stattdessen soll mit dem üblichen Tam-Tam die vermeintliche Einheit von Kultur, Tradition, Staat und Bevölkerung herbeigefeiert werden. In der Realität sieht das ganz anders aus: Die deutsche Gesellschaft polarisiert sich, in Staat und Gesellschaft erfahren autoritäre und ausgrenzende Tendenzen Aufwind und die Schere zwischen Arm und Reich geht weiter auseinander. Alles gute Gründe am Wochenende des 3. Oktobers die Einheitsfeiern in Dresden kritisch zu begleiten. Denn das Gastgeberland Sachsen lädt offiziell zum „Tanz“.

mehr Infos gibts hier


Dresden fährt nach Plauen — Dem völkischen Mob entgegentreten!
Demonstration, 1. Mai 2016, Plauen

Unter dem Motto „Time to Act! Nationalismus ist keine Alternative – Für einen emanzipatorischen Antikapitalismus“ rufen verschiedene lokale, regionale und bundesweite Gruppen und Bündnisse zu einer antifaschistischen Demonstration am 01. Mai auf, um den Naziaufmarsch des “III. Weges” und dem völkischen Mob entgegenzutreten. Dazu organisieren wir einen Bus, der am Morgen des 01. Mai von Dresden nach Plauen fahren wird.
Tickets für die Busanreise gibt es ab sofort im Buchladen König Kurt (Rudolf-Leonhard-Str. 39) gegen 10 – 15 € Spende. Abfahrtszeit und Ort stehen wie immer auf den Tickets!


Podiumsdiskussion im AZ Conni
10. Dezember / 20 h / Rudolf Leonhard Strasse 39

Wir, die Gruppen e*vibes, Ausser Kontrolle, Undogmatische Radikale Antifa und gruppe polar, haben in Dresden critique’n’act gegründet. In dieser gruppenübergreifenden Föderation wollen wir linksradikale Akteur*innen in Dresden verbindlicher zusammenbringen. Für die Organisierung in einem bundesweiten Zusammenhang sind wir außerdem gemeinsam dem Bündnis »…umsGanze!« beigetreten.
Diesen Schritt, sowie die Föderation selbst wollen wir mit euch im Rahmen dieser Veranstaltung diskutieren.