Die Veranstaltungen sind Teil der Kampagne „Make Amazon pay!“ und werden von Critique’n’Act Dresden organisiert. „Make Amazon pay!“ ist eine Aktionswoche zur Unterstützung der Streikenden bei Amazon. Zusammen mit ihnen wollen wir Protest und Widerstand gegen prekäre Arbeitsbedingungen im digitalen Kapitalismus entwickeln und sicht- und hörbar machen. Mehr Informationen: https://makeamazonpay.org/

8.11.

 

„Wir brauchen keine Erlaubnis!“
– Film inkl. Einführung und Diskussion mit Anna Stiede –

 

Der Film „Wir brauchen keine Erlaubnis“ (Italien, 1969-1980, Regie: Piedro Perroti) erzählt die turbulente Geschichte der sozialen Kämpfe bei FIAT im Italien der 1960er und 1970er Jahre. Protagonist ist Pietro Perroti, der als junger Arbeiter nach Turin zieht, um bei Fiat zu arbeiten und politisch aktiv zu werden. Dabei schmuggelt er eine Kamera in die Fabrik, mit der er den Arbeitsalltag inklusive Demonstrationen, Streikposten und großen Versammlungen dokumentiert – und den Kämpfen zugleich mit Manifesten, Zeichnungen und Zeitungen einen künstlerisch-kreativen Ausdruck verleiht. Der Film erzählt vom Klima dieser Jahre; der massenhaften Beteiligung, der Strahlkraft der Kämpfe hinein in die Gesellschaft und dem Alltag, aber auch von jenen Konflikten, die der Ära des Streikens letztlich ein Ende setzen…Anna Stiede ist Mitarbeiterin am Istoreco Reggio Emilia. Sie forscht zur antifaschistischen Resistenza und den Dynamiken sozialer Bewegungen nach dem II. Weltkrieg in Italien.

 

Hole of Fame // Königsbrücker Str. 39 // 19 Uhr


13.11.

Strike Hard, Have Fun – and Make Amazon Pay!
– Podiumsdiskussion –

„It’s Prime Time!“ heißt es an Amazons Black Friday nicht nur für die Konsument*innen, die per Klick die neusten Schnäppchen nach Hause bestellen, sondern auch für das Bündnis Make Amazon Pay. Mit einer Blockade wollen sie die prekären Arbeitsbedingungen im Digitalen Kapitalismus öffentlich thematisieren. Wieso der Logistikkonzern Amazon exemplarisch für Arbeit und prekäre Arbeitsbedingungen im Digitalen Kapitalismus steht, wie ein Streik 4.0 aussehen kann und welche Möglichkeiten sich dabei für eine kritische linke Praxis ergeben – darüber diskutieren wir mit Vertreter*innen des Streik-Soli-Bündnis Leipzig und dem Antifa AK Köln (…umsGanze! Bündnis).

Moderation: Critique’n’Act

Hole of Fame // Königsbrücker Str. 39 // 18 Uhr

 


16.11.

Disrupt! Arbeit, Überwachung und digitaler Taylorismus
– Vortrag und Diskussion mit Capulcu

Capulcu ist eine Gruppe von technologie-kritischen Aktivist*innen und Hacktivist*innen. DISRUPT! beschreibt die Versuche, das menschliche Dasein den Anforderungen einer reduktionistischen künstlichen Intelligenz zu unterwerfen. Der Anpassungsdruck des Menschen an die Maschine wirkt bereits jetzt – weit vor einer vollständigen Vernetzung aller mit allem. Das redaktionskollektiv çapulcu dechiffriert diese – oft unhinterfragte – Entwicklung als Angriff auf unsere Autonomie und analysiert seine entsolidarisierende Wirkung. Denn Technologie ist nie neutral, sondern immanent politisch.

Mit Macht vorangetriebene technologische Schübe sind schwer und selten umkehrbar, sobald sie gesellschaftlich erst einmal durchgesetzt sind und der darüber geprägte ›Zeitgeist‹ selbstverstärkend für die notwendige Stabilisierung gesorgt hat. Warten wir, bis sämtliche Erscheinungsformen und Konsequenzen dieses Angriffs auf unsere Sozialität (all-)gegenwärtig geworden sind, haben wir verloren. Es bliebe uns dann nur noch eine Analyse der vermeintlichen ›Entwicklung‹ in Retrospektive.
Ein Gegenangriff auf die Praxis und die Ideologie der totalen Erfassung erscheint deshalb zwingend notwendig. Die Autor*innen plädieren für die Wiederbelebung einer praktischen Technologiekritik zwischen Verweigerung und widerständiger Aneignung spezifischer Techniken.

Internationalistisches Zentrum // Riesaer Str. 32 // 19 Uhr